|
4. Dezember 2017

NXP kündigt communitybasierte industrielle Linux-Distribution an

NXP Semiconductors kündigt eine industrielle Linux-Distribution mit Echtzeit-Betriebssystemerweiterungen und TSN-Unterstützung (Time Sensitive Networking) für OEMs im Bereich der Fabrikautomatisierung an. Durch die Überwindung der Hürden für Echtzeitcomputing und -vernetzung in einer standardmäßigen, communitybasierten Distribution hilft Open Industrial Linux (OpenIL) diesen OEMs, die Industrie-4.0-Ära voranzubringen. Die OpenIL-Distribution umfasst TSN-Unterstützung, Per-Stream-Policing, zeitabhängige Gestaltung des Netzwerkverkehrs und 801.1AS-Zeitsynchronisation. TSN Ethernet ist in den von NXP im März 2017 angekündigten industriellen Anwendungsprozessor Layerscape LS1028A integriert. Senior Industry Analyst Dan Mandell von VDC Research Group, Inc., sagte: „NXP hat eine Führungsrolle bei der OpenIL Distribution übernommen, um Linux-Designer speziell auf industrielle Automatisierungsmöglichkeiten zu fokussieren und gleichzeitig seine Layerscape SoC-Fähigkeiten zu nutzen, um intelligente Industrie-4.0-Systeme zu ermöglichen. Das sollte sich als starke Kombination erweisen.“ Produktionsleiter und Hersteller von Industrieausrüstungen wenden sich wegen der Betriebsstabilität, Sicherheit und Betriebskosten Linux zu. Aus ähnlichen Gründen wählen sie Ethernet, um herstellerspezifische Netzwerkprotokolle zu ersetzen. „OpenIL verbindet Sicherheit, TSN, Edge Computing und Industrie 4.0 zu einer einzigen Linux-Distribution“, sagte Richard House, Vice President Software bei NXP Semiconductors. „OEMs können sich auf ihre wertschöpfenden Technologien konzentrieren, um die nächste Generation intelligenter Fertigungslösungen zu schaffen und dabei bewährte Hardware- und Softwareplattformen zu nutzen.“ Ursprünglich von NXP stammend, umfassen die Baseline-Funktionen von OpenIL IT-Infrastruktursoftware wie Netzwerkstacks, Webserver (nützlich für die Konfigurationsverwaltung), Scripting-Tools und System-Utilities, die üblicherweise Teil von Linux-Distributionen sind. OpenIL erleichtert OEMs das Hinzufügen von Software aus dem reichhaltigen Linux-Ökosystem mithilfe einer optionalen Instanziierung des beliebten Ubuntu-Dateisystemlayouts für Benutzer

|
Ausgabe:
www.nxp.com

Das könnte Sie auch interessieren