Studierende entwickeln smarte Fahrradpedale

Studierende entwickeln smarte Fahrradpedale

Freiburg ist neben Münster eine der Radler-Städte Deutschlands. Um noch mehr Fahrradfahrer auf Freiburgs Straßen zu bringen, möchten die Studenten Ann-Kathrin Leiting, David Stork, Konstantin Hoffmann und Dominik Ledere die Fahrräder künftig smart machen. Dazu haben sie den Prototypen ‚SmartFaraday‘ entwickelt, ein intelligentes und energieautarkes Fahrradpedal, das sich problemlos an jegliche Fahrradmodelle anbringen lässt und auch Fahrräder der alten Generation intelligent werden lässt.

 (Bild: VDE Verband der Elektrotechnik)

Das Team ‚SmartFaraday (v.l.: Konstantin Hoffmann, Dominik Ledere, Ann-Kathrin Leiting und David Stork) (Bild: Michaela Handrek-Rehle / VDE)

Das SmartFaraday-Pedal erfasst  zahlreiche am Fahrrad messbare Daten und lädt diese selbstständig ins Internet. Der Radler hat die Möglichkeit, alle Daten wie Leistung (Tretkraft), Geschwindigkeit und Position auf einer Webseite oder per Smartphone in Echtzeit auszulesen. Die Energie für die Messungen erzeugt der Fahrer durch das Treten des Pedals selbst. Die flächendeckende Internetanbindung ermöglicht weitere Sicherheitsanwendungen wie Diebstahlschutz und Notfallkontaktierung bei einem Unfall.

Damit hat das Team der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg die Jury des Studentenwettbewerbs Cosima überzeugt und den ersten Platz und ein Preisgeld von 1.000 Euro gewonnen. Seit 2009 veranstaltet der VDE mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) den Wettbewerb, bei dem Studierende von Fachhochschulen und Hochschulen im deutschsprachigen Raum Ideen für neue Einsatzmöglichkeiten von Mikrosystemen entwickeln. Cosima steht für Competition of Students in Microsystems Applications. Beim Wettbewerb entstehen innovative Anwendungen und Konzepte bereits existierender mikrosystemtechnischer Komponenten. Die Aufgabenstellung reicht von der wirtschaftlichen Planung über die Projektdurchführung bis zur Öffentlichkeitsarbeit. Aus aussichtsreichen Konzepten entwickeln die Teams dann einen Prototyp. Mikrosysteme sind vielfältig einsetzbar und setzen sich meist aus einem oder mehreren Sensoren, Aktoren und einer Steuerungselektronik zusammen.

Weitere Informationen unter http://www.cosima-mems.de.

Thematik: Allgemein
|
Ausgabe:
VDE Verband der Elektrotechnik
www.cosima-mems.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige