IoT-Antriebskonzept steigert Produktivität

IoT-Antriebskonzept steigert Produktivität

Mit Simotics IQ, dem neuen IoT-fähigen Antriebskonzept von Siemens, werden die neuen Simotics SD-Niederspannungsmotoren mit einer kompakten Sensorik-Box ausgestattet, die wichtige Betriebs- und Zustandsparameter erfasst und per WiFi in die Cloud überträgt. Diese Betriebsdaten lassen sich mit der Simotics IQ MindApp auf der Mindsphere speichern und analysieren.

 (Bild: AG Siemens)

(Bild: Siemens AG)

Die Simotics IQ MindApp stellt technische Motordaten und wertvolle Analyseergebnisse zu Motorbetrieb und -zustand für den Anwender dar und gibt beispielsweise Handlungsempfehlungen für vorbeugende Wartungsaktivitäten. Mit der neu gewonnenen Transparenz über die Betriebsdaten lassen sich weitere Produktivitätssteigerungen erzielen. Auf der diesjährigen SPS IPC Drives in Halle 11 zeigt Siemens live die Konnektivität von Simotics IQ: Dabei ist ein laufender Motor der neuen Generation Simotics SD an MindSphere angebunden. Die Analyse der Daten mittels intelligenter Analytik macht die Prozesse transparent und bietet dadurch viele Vorteile. In der MindApp werden wichtige Key Performance Indikatoren analysiert und visualisiert, wie zum Beispiel die Temperatur oder der Schwingungstransient. Somit kann der Anwender frühzeitig agieren. Mit Hilfe von spezifisch konfigurierbaren Warngrenzen und intelligenter Analytik kann der Kunde Wartungsaktivitäten rechtzeitig planen und agieren, bevor es zu einem Anlagenstillstand kommt. Durch Einbindung mehrerer Motoren unterstützt die Simotics IQ MindApp nicht nur deren gesamte Zustandsüberwachung, sondern auch das Management der installierten Motorenflotte in Bezug auf beispielsweise Energieverbrauch oder Wartungsplanung.

Siemens AG

www.siemens.com

Thematik: Allgemein
|
Ausgabe:
www.siemens.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige