Sensor Fusion und Tracking Toolbox

Sensor Fusion und Tracking Toolbox

Erweiterungen des Matlab-Workflows helfen Ingenieuren, Systeme zu entwerfen, zu simulieren und zu analysieren, die Daten von mehreren Sensoren zusammenführen.

 (Bild: MathWorks GmbH)

(Bild: MathWorks GmbH)

MathWorks stellt die Sensor Fusion and Tracking Toolbox vor, die mit dem Release 2018b verfügbar ist. Die neue Toolbox bietet Ingenieuren Algorithmen und Tools, mit denen sie die Position, die Ausrichtung und die Situationswahrnehmung bestimmen und aufrechterhalten können. Diese Funktionen sind relevant für autonome Systeme in Luft-/Raumfahrt, Automobilen, Unterhaltungselektronik und weiteren Branchen. Die Toolbox erweitert auf Matlab basierende Workflows und erleichtert Ingenieuren so die Entwicklung präziser Wahrnehmungsalgorithmen für autonome Systeme. Ingenieure, die Entwicklungsarbeit für die Wahrnehmungsphase autonomer Systeme leisten, müssen Daten von verschiedenen Sensoren zusammenführen, damit diese Systeme die Position von Objekten in ihrer Umgebung schätzen können. Jetzt können Forscher und Entwickler Lokalisierungs- und Tracking-Algorithmen zusammen mit Referenzbeispielen in der Toolbox als Ausgangspunkt verwenden. Damit lassen sich Komponenten von Überwachungs-, Navigations-, und autonomen Systemen an Land, zu Wasser und in der Luft implementieren. Die Toolbox bietet eine flexible und wiederverwendbare Umgebung, die von mehreren Entwicklern gemeinsam genutzt werden kann. Sie bietet Funktionen für die Simulation von Sensordetektionen, die Durchführung von Lokalisierungen, das Testen von Sensorfusionsarchitekturen und die Bewertung von Tracking-Ergebnissen. „Algorithmenentwickler, die an Tracking- und Navigationssystemen arbeiten, verwenden häufig interne Tools, deren Pflege und Wiederverwendung schwierig sein kann“, erklärt Paul Barnard, Marketing Director – Design Automation, MathWorks. „Mit der Sensor Fusion and Tracking Toolbox können Ingenieure mehrere Entwürfe untersuchen und ‚Was-wäre-wenn-Analysen‘ durchführen, ohne benutzerdefinierte Bibliotheken zu schreiben. Außerdem können sie Fusionsarchitekturen mithilfe von Software simulieren, die sie Teams und Organisationen zur Verfügung stellen können.“

Die Sensor Fusion und Tracking Toolbox umfasst:

  • Algorithmen und Tools zum Entwerfen, Simulieren und Analysieren von Systemen, die Daten von mehreren Sensoren zusammenführen, um die Position, die Ausrichtung und die Situationswahrnehmung aufrechtzuerhalten
  • Referenzbeispiele als Startpunkt für Überwachungs-, Navigations- und autonome Systeme an Land, zu Wasser und in der Luft
  • Multi-Objekt-Tracker, Sensorfusionsfilter, Bewegungs- und Sensormodelle und Datenzuordnungsalgorithmen, mit denen Fusionsarchitekturen mithilfe realer und synthetischer Daten bewertet werden können
  • Generierungstools für Szenarien und Bewegungsbahnen
  • Generierung synthetischer Daten für aktive und passive Sensoren, einschließlich HF-, akustischer, EO/IR- und GPS/IMU-Sensoren
  • Standard-Benchmarks, Metriken und animierte grafische Darstellungen für Systemgenauigkeit und -leistung
  • Bereitstellungsoptionen für die Beschleunigung der Simulation oder die Desktop-Prototypenentwicklung mit C-Code-Generierung
Thematik: Allgemein
MathWorks GmbH
https://de.mathworks.com/

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige