Studie: Hardwarehersteller setzen auf intelligente Geräte

Studie: Hardwarehersteller setzen auf intelligente Geräte

Die Studie ‚The Third Revolution: Intelligent Devices, Software and the Internet of Things‘, von Flexera und IDC zeigt auf, wie Hardwarehersteller die nächste industrielle Revolution in der globalen Wirtschaft vorantreiben – durch die Transformation von Produkten, Geschäftsmodellen und Einnahmequellen mittels Embedded Software und Internet-Vernetzung. Die Studie legt dar, dass sich der Hype allmählich in der Realität niederschlägt.

 (Bild: Flexera Software LTD)

(Bild: Flexera Software LTD)

Ein großer Teil der Hardwarehersteller transformiert sein Produkt- und Service-Portfolio mit softwaregesteuerten intelligenten Geräten, Funktionalität für das Internet of Things (IoT) sowie Softwarelizenzierung und Berechtigungsmanagement, um zusätzliche Umsätze zu erzielen. Im Detail zeigt die Umfrage: Die Anzahl der Anbieter von IoT-Geräten wird sich in den nächsten zwei Jahren mehr als verdoppeln, die Zahl der Geräte mit Embedded Software wird rasant zunehmen, neue Produkt- und Service-Kategorien werden entwickelt, Softwarelizenzierung und Berechtigungsmanagement sind elementar für die Monetarisierung des IoT, der Anteil der Hardwareumsätze sinkt, während der Service-Anteil steigt.

Flexera Software LTD
www.flexerasoftware.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Nerd Force1 UG / Open Skunkforce e.V.
Bild: Nerd Force1 UG / Open Skunkforce e.V.
Call for Papers und Ticketverkauf der emBO++ 2023 gestartet

Call for Papers und Ticketverkauf der emBO++ 2023 gestartet

Die EmBO++ findet in diesem Jahr, nach zwei Jahren rein digitaler Veranstaltung, vom 23. bis zum 25. März wieder in Bochum statt. Die Themenvielfalt der zweitägigen Konferenz erstreckt sich von Physik und klassischer Elektrotechnik über Systemdesign von Platinen für eingebettete Systeme, Programmmierbibliotheken, Entwicklungstoolchains bis hin zu speziellen Features von Programmiersprachen und deren Standardisierung.