R-Car-SoCs für integrierte Cockpits und vernetzte Fahrzeuge

R-Car-SoCs für integrierte Cockpits und vernetzte Fahrzeuge

Renesas Electronics präsentiert sein ‚R-Car Virtualization Support Package‘, das die Entwicklung von Hypervisor-Lösungen für R-Car-Automotive-SoCs (System-on-Chips) vereinfacht. Das kostenfreie R-Car-Virtualisierungs-Supportpaket umfasst nicht nur einen Leitfaden für die R-Car-Hypervisor-Entwicklung, sondern auch Softwarereferenzbeispiele für Softwareanbieter, die Embedded-Hypervisoren für Anwendungen in integrierten Cockpits und vernetzten Fahrzeugen entwickeln.

 (Bild: Renesas Electronics Europe GmbH)

(Bild: Renesas Electronics Europe GmbH)

Ein Hypervisor ist ein Virtualisierungsbetriebssystem (OS), mit dem mehrere Gastbetriebssysteme wie Linux, Android und verschiedene Echtzeitbetriebssysteme (RTOS) vollkommen unabhängig voneinander auf einem Chip laufen können. Das neue R-Car-Virtualisierungssupportpaket unterstützt Softwareanbieter dabei, ihre Entwicklung von R-Car-Hypervisoren zu beschleunigen. Ein wachsendes Angebot an R-Car-Hypervisoren von Softwareanbietern eröffnet OEMs und Tier1s immer mehr Hypervisor-Optionen. Damit können sie den optimalen Hypervisor für ihre Kombination aus Gastbetriebssystemen, Clustersystemen und Clouddiensten auswählen. Dies verbessert die Flexibilität bei der Entwicklung von Systemen für integrierte Cockpits sowie vernetzte Fahrzeuge und verkürzt den dafür nötigen Zeitaufwand. Die R-Car-SoCs der dritten Generation wurden vor dem Hintergrund entwickelt, dass diese gemeinsam mit einem Hypervisor zum Einsatz kommen. Die Arm CPU-Cores, Grafik-Cores, Video/Audio-IPs und andere Funktionen enthalten Virtualisierungsfunktionen.

|
Ausgabe:
www.renesas.eu

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Kontron
Bild: Kontron
Industrial Rackmount-Systeme für anspruchsvolle industrielle Anwendungen

Industrial Rackmount-Systeme für anspruchsvolle industrielle Anwendungen

Der Technologiepartner Kontron des Unternehmens Aaronn Electronic setzt eine Reihe von leistungsverbessernden Upgrades für die KISS V4 ADL-Familie um: Ab sofort sollen die Industrial Rackmount-Systeme im 1U-, 2U- und 4U-Format mit in Deutschland entwickelten und gefertigten Motherboards auf Basis der aktuellsten Intel-Core-Prozessoren der 12. Generation ausgestattet werden und so mit mehr Leistung, erhöhter Ausfallsicherheit und besserer Energieeffizienz aufwarten.