Rutronik ist Mitglied der 5G Alliance

Rutronik ist Mitglied der 5G Alliance

Vor rund 15 Jahren gründete Rutronik das Wireless Competence Center und begleitete die Entwicklung von 2G, 3G und 4G inklusive Narrowband- IoT, M1 und teilweise konkurrierenden Technologien wie LoRa und Sigfox. Künftig arbeitet der Distributor auch mit den Mitgliedsunternehmen der 5G Alliance zusammen. Durch die Zusammenarbeit ist das Unternehmen künftig in der Lage, seine Leistungen für Kunden auszuweiten.

 (Bild: Rutronik Elektronische Bauelemente GmbH)

(Bild: Rutronik Elektronische Bauelemente GmbH)

Bernd Hantsche, Director Product Marketing Embedded&Wireless bei Rutronik, erläutert: „Ich bin froh, dass es nun mit der 5G Alliance eine zentrale Anlaufstelle für Interessierte gibt. Wir können somit das Firmennetzwerk nutzen, um für den Kunden auch komplexere Systemlösungen zusammenzustellen, die möglicherweise über unser Portfolio hinausgehen. Ein komplettes 5G-Campusnetzwerk auf größeren Industriearealen aufzubauen ist um einiges schwieriger als bloß eine flächendeckende WLAN-Infrastruktur in die Ecken eines Gebäudes zu hängen.“ Markus Bau, Director Digital and Content Marketing bei Tema, Gründerunternehmen der 5G Alliance, blickt ebenso positiv auf die Partnerschaft: „Wir freuen uns, mit Rutronik einen weltweit agierenden Distributor für elektronische Bauelemente mit an Bord zu haben. Das Portfolio an 5G-Modulen, Antennen, SIM-Karten, die IoT-Device-Management-Platform, die neuen SmartData-Analytics-Angebote sowie das Embedded-Computer-Portfolio ermöglichen Interessenten sowohl den Bau von 5G-Geräten als auch Komponenten zur Installation auf der Infrastrukturseite.“

Thematik: Newsarchiv
|
Ausgabe:
Rutronik Elektronische Bauelemente GmbH
www.rutronik.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Kontron
Bild: Kontron
Industrial Rackmount-Systeme für anspruchsvolle industrielle Anwendungen

Industrial Rackmount-Systeme für anspruchsvolle industrielle Anwendungen

Der Technologiepartner Kontron des Unternehmens Aaronn Electronic setzt eine Reihe von leistungsverbessernden Upgrades für die KISS V4 ADL-Familie um: Ab sofort sollen die Industrial Rackmount-Systeme im 1U-, 2U- und 4U-Format mit in Deutschland entwickelten und gefertigten Motherboards auf Basis der aktuellsten Intel-Core-Prozessoren der 12. Generation ausgestattet werden und so mit mehr Leistung, erhöhter Ausfallsicherheit und besserer Energieeffizienz aufwarten.