Europas Hightech-Industrie verliert an Relevanz

Europas Hightech-Industrie verliert an Relevanz

Die Hightech-Industrie in Europa verzeichnet in wichtigen Segmenten rückläufige Zahlen. So lautet das Ergebnis einer Studie von A.T. Kearey. Demnach steuern künftig europäische Unternehmen weniger als zehn Prozent zu den globalen Umsätzen in den Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) der weltweit führenden 100 Hightech-Unternehmen bei. Lediglich 15 der Top 100 IKT-Unternehmen haben ihren Hauptsitz in Europa. Spitzenreiter sind die USA – nach Studienangaben aufgrund hoher Innovationskraft – und Asien aufgrund günstiger Produktionsstandorte. Aus diesem Grund verlagerten sich auch Arbeitsplätze der Branche zunehmend ins nicht-europäische Ausland. Die Studie zeigt zudem auf, welche Erfolgsfaktoren der europäischen Hightech-Branche dabei helfen können, wieder größere globale Relevanz zu erreichen. Dazu zählt insbesondere eine Europa-Hightech-Strategie, die auf langfristig attraktive und neue Hightech-Segmente setzt, die Investments der EU besser koordiniert und die Stärken von Europa ausnutzt. „Zwar werden sich die Segmente wie die Unterhaltungselektronik, die Produkte für eine breite Masse in hoher Stückzahl produziert, weiter hauptsächlich auf den asiatischen Markt konzentrieren, Hightech hat in Europa aber eine Zukunft in Segmenten mit hohem lokalen Service-Anteil sowie in Segmenten mit komplexen B2B-Prozessen“, sagt Jan Stenger, Autor der Studie und Principal bei A.T. Kearney im Bereich Telekommunikation und Hightech. Zu den neun untersuchten Segmenten gehören: IT-Dienstleistungen, IT-Hardware, Computer und Notebooks, Software, Telekommunikationsequipment, mobile Telefongeräte, Unterhaltungselektronik, Halbleitertechnologie und elektronische Bauelemente. Die Umsätze dieser Segmente beliefen sich 2011 global auf 2,8 Billionen US-Dollar. Davon entfallen 815 Milliarden US-Dollar auf das größte Segment, die IT-Dienstleistungen, gefolgt von der Unterhaltungselektronik mit 378 Milliarden US-Dollar, der Halbleitertechnologie und Software.

Ausgabe:
A.T. Kearney GmbH
www.atkearney.com

Das könnte Sie auch Interessieren