Lösungen zur Erdbeobachtung gesucht

Lösungen zur Erdbeobachtung gesucht

Noch bis zum 16. September können Studenten, Unternehmer, Entwickler sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) am Wettbewerb GMES Masters teilnehmen. Im Rahmen des europäischen Ideenwettbewerbs für Erdbeobachtung werden neuartige und marktorientierte Geschäftsideen gesucht. Ziel des Projekts ist es, kreative Produktideen aufzuspüren und Unternehmensgründungen in Europa zu fördern, die das Potential des Europäischen Erdbeobachtungsprogramms GMES (Global Monitoring for Environment and Security) auf neue Art und Weise nutzen.

Der GMES Masters wurde 2011 von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), dem Bayerischen Wirtschaftsministerium, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und T-Systems mit Unterstützung der Europäischen Kommission ins Leben gerufen. Für die zweite Runde konnten mit der European Space Imaging GmbH und Astrium Services zwei weitere Branchenführer als Partner gewonnen werden. Damit wächst der Preispool auf einen Gesamtwert von 335.000 Euro. Er umfasst neben Geldpreisen im Wert von 30.000 Euro vor allem auch Unterstützung bei der kommerziellen Umsetzung der Ideen, Datenzugang sowie die Möglichkeit der Aufnahme in die Gründerprogramme eines der sechs europäischen ESA Business Incubation Centres (BICs). Teilnehmer können ihre Projekte in den sieben Preiskategorien Ideas Challenge, ESA App Challenge, DLR Environmental Challenge, T-Systems Cloud Computing Challenge, European Space Imaging High-Res Challenge, Astrium Radar Challenge und Best Service Challenge einreichen.

Anwendungszentrum GmbH
www.anwendungszentrum.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Nerd Force1 UG / Open Skunkforce e.V.
Bild: Nerd Force1 UG / Open Skunkforce e.V.
Call for Papers und Ticketverkauf der emBO++ 2023 gestartet

Call for Papers und Ticketverkauf der emBO++ 2023 gestartet

Die EmBO++ findet in diesem Jahr, nach zwei Jahren rein digitaler Veranstaltung, vom 23. bis zum 25. März wieder in Bochum statt. Die Themenvielfalt der zweitägigen Konferenz erstreckt sich von Physik und klassischer Elektrotechnik über Systemdesign von Platinen für eingebettete Systeme, Programmmierbibliotheken, Entwicklungstoolchains bis hin zu speziellen Features von Programmiersprachen und deren Standardisierung.