Mit 64-bit-Version zum Echtzeit-Betriebssystem

Mit 64-bit-Version zum Echtzeit-Betriebssystem

InteralZero zeigt auf der Embedded World erstmalig das seit kurzem verfügbare RTX64 2013. Das Produkt ist die erste 64-bit Version des Herstellers windowsbasierter Echtzeit-Betriebssystem-Erweiterungen, das Windows in ein Real Time Operating System (RTOS) verwandelt. Das System ist nach Anbieterangaben einfach skalierbar von einem bis zu 63 Kernen und durch die Verwendung von Symmetric Multi Processing (SMP) steht auch der 64-bit Adressraum und die Leistung der Prozessorkerne zur Verfügung.

Die Erweiterung stellt eine wichtige Komonente des IntervalZero RTOS Plattform-Konzeptes dar, das die x86 und x64 Multicore-Prozessoren, das Windows Betriebssystem und Echtzeit-Ethernet als Einheit verbindet. Dies ermöglicht nach Herstellerangaben, bisher verwendete Echtzeit-Hardware wie DSPs leistungsstärker zu gestalten und Entwicklungskosten für Systeme, die Determinismus oder harte Echtzeit benötigen, zu senken. Denn mit dem Microsoft VisualStudio lässt sich nur eine Entwicklungsumgebung für den Windows- und den Echtzeit-Teil verwenden.

Das Unternehmen stellt in Halle 5, Stand 340 aus. Fabrice Boisset, EMEA Director bei IntervalZero, hält auf dem Embedded Workd Kongress am Dienstag, den 26. Februar um 16.45 Uhr einen Vortrag mit dem Thema ‚Better Digital Signal Processing Performance with Multi-Core x86 Hardware and RTX‘, der mehr Einblicke in die Visionen geben wird.

IntervalZero
www.intervalzero.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Nerd Force1 UG / Open Skunkforce e.V.
Bild: Nerd Force1 UG / Open Skunkforce e.V.
Call for Papers und Ticketverkauf der emBO++ 2023 gestartet

Call for Papers und Ticketverkauf der emBO++ 2023 gestartet

Die EmBO++ findet in diesem Jahr, nach zwei Jahren rein digitaler Veranstaltung, vom 23. bis zum 25. März wieder in Bochum statt. Die Themenvielfalt der zweitägigen Konferenz erstreckt sich von Physik und klassischer Elektrotechnik über Systemdesign von Platinen für eingebettete Systeme, Programmmierbibliotheken, Entwicklungstoolchains bis hin zu speziellen Features von Programmiersprachen und deren Standardisierung.