Tool für All Programmable SoCs und MPSoCs

Tool für All Programmable SoCs und MPSoCs

Als drittes Mitglied seiner SDx-Familie von Entwicklungsumgebungen stellt Xilinx das SDSoC Development Environment für All Programmable SoCs und MPSoCs vor. Die SDSoC-Umgebung bietet eine vereinfachte, ASSP-ähnliche Programmierung, einschließlich des einfach einsetzbaren integrierten Design Environment (IDE) Eclipse und einer Entwicklungsplattform für heterogene Zynq All Programmable SoCs und MPSoCs.

Die SDSoC-Softwaresuite ist für die Zynq-SoCs der 7000er-Familie und für die neuen ZynQ MultiProcessorSoCs in 16nm optimiert. (Bild: Xilinx Inc.)

Die SDSoC-Softwaresuite ist für die Zynq-SoCs der 7000er-Familie und für die neuen ZynQ MultiProcessorSoCs in 16nm optimiert. (Bild: Xilinx Inc.)


Komplett ausgestattet mit dem C/C++ Optimierungs-Compiler zur Systemverbesserung bietet SDSoC Profiling auf der Systemebene, automatische SW-Beschleunigung in programmierbarer Logik, automatische Generierung der System-Konnektivität und Bibliotheken zum schnelleren Programmieren. Außerdem ermöglicht SDSC den Endanwendern und Third-Party-Plattformentwicklern die schnelle Definition, Integration und Verifizierung von Lösungen auf der Systemebene, und stellt deren Endkunden eine kundenspezifisch ausgelegte Programmierumgebung zur Verfügung.
SDSoC bietet mehr Features als das herkömmliche SDK. (Bild: Xilinx Inc.)

SDSoC bietet mehr Features als das herkömmliche SDK. (Bild: Xilinx Inc.)

ASSP-ähnliche Programmierung

Den Entwicklern von Systemen und eingebetteter Software bietet SDSoC ein Eclipse IDE mit C/C++, das ohne Software (‚bare metal‘) oder mit Betriebssystemen wie Linux und FreeRTOS läuft. SDSoC ermöglicht die Erstellung von vollständigen heterogenen Multiprozessorssystemen, einschließlich Re-Use von HDL-IP Legacy-Blocks als in C abrufbaren Bibliotheken. Im Unterschied zu traditionellen, getrennt hardware- und software-zentrischen Design-Flows, die oft Verzögerungen und Ungewissheiten in der Systemarchitektur und Performance bewirken, ist SDSoC so ausgelegt, dass es schnelles System-Profiling, SW-Beschleunigung in programmierbarer Logik und die Darstellung der Systemarchitektur in einem gewohnten Rahmen bietet.

Development-Kits für verschiedene Zynq-Bausteine gibt es von Xilinx und von Xilinx Alliance-Partnern. (Bild: Xilinx Inc.)

Development-Kits für verschiedene Zynq-Bausteine gibt es von Xilinx und von Xilinx Alliance-Partnern. (Bild: Xilinx Inc.)

Compiler zur Systemoptimierung

SDSoC umfasst einen Compiler zur Verbesserung des gesamten Systems, also auch der ARM-Prozessoren und der programmierbaren Logik. SDSoC erlaubt Software-Entwicklerteams die schnelle Konfiguration von Makro- und Mikroarchitekturen mit automatischer Generierung der System-Konnektivität. Das ermöglicht verbesserte System-Konnektivität und Speicher-Schnittstellen, sowie die schnelle System-Exploration von Performance, Durchsatz und Latenz mit kurzen Iterationszyklen. Der Compiler verwendet eine grundlegende High-level-Synthese, die von mehr als 1000 Programmierern eingesetzt wird. SDSoC bietet Xilinx-eigene Bibliotheken und optional auch die Hardware-angepassten Bibliotheken des Xilinx-Alliance-Mitglieds Auviz Systems, um die hohe Performance und Low-power Beschleunigung der programmierbaren Logik auszunutzen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Xilinx Inc.
www.xilinx.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Nerd Force1 UG / Open Skunkforce e.V.
Bild: Nerd Force1 UG / Open Skunkforce e.V.
Call for Papers und Ticketverkauf der emBO++ 2023 gestartet

Call for Papers und Ticketverkauf der emBO++ 2023 gestartet

Die EmBO++ findet in diesem Jahr, nach zwei Jahren rein digitaler Veranstaltung, vom 23. bis zum 25. März wieder in Bochum statt. Die Themenvielfalt der zweitägigen Konferenz erstreckt sich von Physik und klassischer Elektrotechnik über Systemdesign von Platinen für eingebettete Systeme, Programmmierbibliotheken, Entwicklungstoolchains bis hin zu speziellen Features von Programmiersprachen und deren Standardisierung.