Vodafone öffnet IoT für Privatkunden

Vodafone öffnet IoT für Privatkunden

Vodaafone will seinen Privatkunden den IoT-Markt eröffnen. Dafür bietet das Unternehmen jetzt die ersten vier Produkte mit spezieller SIM-Karte an. Dabei geht es etwa darum, den Hund zu orten, verschwundes Gepäck mit dem Smartphone wiederzufinden oder über eine Kamera das Eigenheim auch unterwegs im Blick zu behalten. Zentraler Bestandteil der neuen Produkt-Palette ist die V-Sim. Sie verbindet Kunden zuverlässig mit den Dingen, die ihnen lieb und teuer sind und das in ganz Europa. Mit der V-App liefert Vodafone ein zentrales Programm zur Aktivierung und Verwaltung aller V-Sim Karten und Dienste. Tarife zu Festpreisen ab sieben Euro pro Monat vernetzen die Kunden sicher mit Haustier, Reisetasche, Immobilien und Wohnwagen. ‚V by Vodafone‘ steht für einen Weg, private Dinge zu vernetzen, SIM-Karten zu aktivieren und Tarife zu verwalten – zentral auf einem Smartphone. Hierfür hat Vodafone die V-App für Android und iOS entwickelt. Über diese App kann der Kunde die SIM-Karte einrichten, die jedem IoT-Dienst beiliegt und den passenden Tarif auswählen. Ab einem monatlichen Festpreis von sieben Euro ist die komplette Datennutzung im In- und EU-Ausland enthalten . So zahlt der Kunde nie mehr als den vereinbarten Monatspreis. Jeder V-Tarif ist monatlich kündbar. „Kaum ein anderer Markt entwickelt sich so dynamisch, wie der des Internets der Dinge. Schon heute vernetzen wir über unsere Netze weltweit fast 60 Millionen Geräte, Maschinen und Fahrzeuge. In Deutschland bringen wir inzwischen Monat für Monat mehr Maschinen als Menschen ins Netz, bislang hauptsächlich für die deutsche Wirtschaft. Mit ‚V by Vodafone‘ erweitern wir unsere smarten Dienste jetzt auch auf den Privatkundensektor – und machen das Leben der Menschen einfacher und sicherer“, so Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter.

|
Ausgabe:
Vodafone GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Kontron
Bild: Kontron
Industrial Rackmount-Systeme für anspruchsvolle industrielle Anwendungen

Industrial Rackmount-Systeme für anspruchsvolle industrielle Anwendungen

Der Technologiepartner Kontron des Unternehmens Aaronn Electronic setzt eine Reihe von leistungsverbessernden Upgrades für die KISS V4 ADL-Familie um: Ab sofort sollen die Industrial Rackmount-Systeme im 1U-, 2U- und 4U-Format mit in Deutschland entwickelten und gefertigten Motherboards auf Basis der aktuellsten Intel-Core-Prozessoren der 12. Generation ausgestattet werden und so mit mehr Leistung, erhöhter Ausfallsicherheit und besserer Energieeffizienz aufwarten.