Durch Outsourcing fit für die Zukunft

Durch Outsourcing fit für die Zukunft

Hersteller von Medizintechnik sehen sich einem ständigen Innovationsdruck ausgesetzt. Doch die Entwicklung eines neuen Gerätes verschlingt nicht nur enorme Summen, sondern verlangt auch Höchstleistungen von den Forschern und Entwicklern der Konzerne. Viele Hersteller lagern deshalb aufwändige Teilprojekte der Entwicklung aus, um mit den kurzen Innovationszyklen der Branche Schritt halten zu können, kreative Freiräume in der R&D-Abteilung zu schaffen und wichtige Ressourcen zu entlasten. Die daraus resultierenden Vorteile sind überzeugend.

Als Outsourcing-Partner bietet Kontron modifizierte Standardlösungen bis hin zu vollständig kundenspezifischen Neuentwicklungen. (Bild: Kontron Europe GmbH)

Als Outsourcing-Partner bietet Kontron modifizierte Standardlösungen bis hin zu vollständig kundenspezifischen Neuentwicklungen. (Bild: Kontron Europe GmbH)

Das starke Wachstum des Outsourcing-Marktes für IT-gestützte Medizintechnik wird von vielen Faktoren angetrieben: vom wachsenden Bedarf an technologiebasierten Lösungen im Gesundheitssektor aufgrund der alternden Gesellschaft sowie der steigenden Lebenserwartung, intensivem Preiswettbewerb oder strengen Norm-Zulassungen. Die zunehmende Komplexität der Designs medizinischer Geräte ist ein weiterer Grund für Outsourcing. Neue Designs enthalten immer mehr Technologie; gleichzeitig sollen aber auch die Entwicklungszeiten kürzer werden. In den meisten High-Tech-Produkten des Gesundheitswesens steckt eine gehörige Portion Computertechnik. Die Software sorgt dafür, dass Geräte über ihre Displays einfach und fehlerfrei bedient werden können und dass Anzeigen jederzeit klar und deutlich lesbar über die Werte des Patienten Auskunft geben oder hochaufgelöste Bilder ohne Verzögerung abgespeichert, weitergeleitet und analysiert werden können. Die Software dafür läuft auf Embedded-Computing-Technologie, deren Entwicklung, Produktion und Zuverlässigkeit im Betrieb sowie Langzeitverfügbarkeit den strengen Anforderungen des Gesundheitswesens entsprechen müssen. Hersteller, die Embedded-Computing-Technologie in ihren Geräten einsetzen, entscheiden sich deshalb oftmals, die Entwicklung oder Anpassung der Hardwarekomponenten an spezialisierte Hersteller auszulagern. Für den Anbieter von Medizingeräten hat das Outsourcing viele Vorteile: Hohe Spezialisierung bietet die Gewähr, das auf Basis neuer Standards und innovativer Technologien entwickelt wird. Sie sorgt dafür, dass die beste Lösung für die speziellen Anforderungen gefunden wird. Der Hersteller kann aufgrund größerer Stückzahlen günstiger anbieten bzw. Komponenten zukaufen und die Langzeitverfügbarkeit kann einfacher sichergestellt werden. Zudem können sich alle Beteiligten auf die Kompetenzen ihrer Branchen fokussieren: Hard- und Softwareentwickler auf Programme und Komponenten sowie die Forscher im Gesundheitssektor auf den Nutzen für Ärzte und Patienten.

Rechnersysteme von Kontron sind in der Medizintechnik weit verbreitet. (Bild: Kontron Europe GmbH)

Rechnersysteme von Kontron sind in der Medizintechnik weit verbreitet. (Bild: Kontron Europe GmbH)

Starke Rechenleistung in fordernder Umgebung

Da im Gesundheitswesen immer größere Datenmengen erzeugt, verarbeitet und analysiert werden, bedarf es leistungsfähiger Plattformen, die auf modernen Prozessoren basieren. Dabei ist wichtig, dass auch alle verbauten Komponenten im Dauerbetrieb den im Klinikalltag präsenten Strahlen, Vibrationen und Temperaturschwankungen trotzen. Nur so lässt sich die notwendige Zuverlässigkeit bei einem Betrieb rund um die Uhr gewährleisten. Auch regulatorische Vorgaben verschiedener Stellen, von der amerikanischen FDA über den deutschen TÜV, bis hin zu chinesischen und japanischen Zertifizierungsbehörden, müssen erfüllt sein, wenn die Geräte eine Zulassung für den jeweiligen Markt erhalten sollen.

Zuverlässige Partner für Healthcare IT

Um diese schwierigen Rahmenbedingungen zu erfüllen, kommen spezialisierte Vertreter der Branche ins Spiel – Profis, die sich seit Jahrzehnten mit ganz bestimmten Teilaspekten der Geräteentwicklung im Medizinbereich beschäftigen. Spezialisten wie der Embedded-Computing-Hersteller Kontron aus Augsburg übernehmen für viele Anbieter das Design der Computersysteme, die in ihren hochkomplexen Geräten verbaut sind. Die Ingenieure und Forscher der Medizintechnikunternehmen können sich so voll und ganz auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren. Seit Jahrzehnten entwickelt und fertigt Kontron Industriecomputer und Elektronikkomponenten für besonders fordernde Umgebungen; dazu gehören Rechner für Fabriken, für das Transportwesen, die Verteidigungsindustrie und die Medizintechnik. Die Systeme sind auf der ganzen Welt im Einsatz, auch in zahllosen Operationssälen und Behandlungszimmern, ‚inkognito‘ verbaut in medizinischen Geräten namhafter Hersteller. Outsourcing-Partner wie Kontron erfüllen für die Branche eine wichtige Rolle. Denn egal ob Röntgengerät oder Beatmungsmaschine: Ohne leistungsstarke Computerhardware blieben die heute weitgehend elektronischen Patientenakten leer. Kontron liefert die Systeme individuell, passgenau, robust und qualitativ hochwertig, schneller und günstiger als sie die Anbieter selbst je entwickeln könnten.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Ausgabe:
Kontron Europe GmbH
www.kontron.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige