Miele: Neues Mitglied der OPC Foundation

Miele: Neues Mitglied der OPC Foundation

Der Haushaltsgerätehersteller Miele hat sich dazu entschieden, in der Gerätefertigung den OPC UA Standard einzusetzen und ist der OPC Foundation beigetreten. „Weil Global Player wie Microsoft, Siemens und SAP den OPC UA Standard vorantreiben, sind wir in der Lage, neue und ganzheitliche Konzepte zu erstellen.

 (Bild: OPC Foundation Europe)

(Bild: OPC Foundation Europe)

Momentan arbeiten wir als Pilotkunden von Siemens und validieren das Potenzial von Azure Cloud Services von Microsoft in ausgewählten Produktionslinien. Schwerpunkte sind maschinelles Lernen und Smart Factory,“ sagte Christian Stickling, Informationstechnik aus der Gerätefertigung, Miele. Miele setzt Materialflusssimulatoren ein, die in naher Zukunft die OPC-UA-Standards nutzen sollen, um Daten effektiv und live von den Datenquellen abzuholen. Somit könnten durch Rückkopplung in übergeordnete Systeme Anlagen visualisiert, optimiert und gesteuert werden, so das Unternehmen. Auf diese Weise werde ein simulationsgestützter Leitstand realisiert. Weitere Vorteile würden in der Nutzung von virtueller Hardware simulationsgestützter Leitstand. Das Prinzip ‚Hardware in the Loop‘ etwa überprüfe schon während der Konstruktions- und Planungsphase die Prozesse. Stefan Hoppe, Vice President OPC Foundation, kommentiert: „Durch die Integration aller intelligenten Aktoren und Sensoren von Drittanbietern und die Standardisierung auf OPC UA unternimmt Miele konkrete Schritte, um die Vorteile des Smart-Factory-Konzepts zu ernten.“

|
Ausgabe:
OPC Foundation Europe
www.opcfoundation.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige