|
10. April 2013

Echtzeitabsicherung vernetzter Fahrerassistenzsysteme

Mit dem Release 3.7 der Testplattform Messina sieht sich Berner & Mattner für die Absicherung der nächsten Generation von Fahrerassistenzsystemen gerüstet. Mit der aktuellen Version sollen Anwender insbesondere komplexe, vernetzte Funktionen in Steuergeräten effizient absichern, die hohe Anforderungen an Hardware-in-the-Loop-Testsysteme (HiL) stellen. Darüber hinaus wurde die Schnittstelle zwischen der Testplattform und Matlab/Simulink weiter verbessert. Mit der Testplattform lassen sich Testsequenzen durchgängig im Modell- (MiL), Software- (SiL) und Hardwaretest (HiL) einsetzen.

Derzeit werden komplexe, vernetzte Fahrerassistenzsysteme für alle Fahrzeugklassen entwickelt. Entscheidend für eine wirtschaftliche und zugleich sichere Entwicklung solcher Systeme bilden umfangreiche HiL-Tests. Da zum Beispiel bei der Absicherung von Kollisionswarnsystemen die Erfassung von genauen Differenzgeschwindigkeiten oder die Modellierung von mehreren Fahrzeugen eine besondere Herausforderung an Testsysteme stellt, hat sich der Anbieter bei diesem Release auf die Weiterentwicklung der Leistungsfähigkeit der Testplattform konzentriert.

|
Ausgabe:
www.bms.de

Das könnte Sie auch interessieren