Infineon und Oxford Ionics entwickeln Quantenprozessoren
Ionenfallen Wafer mit Chip-Design von Oxford Ionics, hergestellt von Infineon. Jeder Wafer enthält ca. 700 Ionenfallen-Chips
Ionenfallen Wafer mit Chip-Design von Oxford Ionics, hergestellt von Infineon. Jeder Wafer enthält ca. 700 Ionenfallen-Chips Bild: Infineon Technologies AG

Infineon Technologies und Oxford Ionics geben ihre Zusammenarbeit zum Entwickeln von hochperformanten und vollintegrierten Quantenprozessoren bekannt. Hierbei soll die elektronische Qubit-Steuerung (EQC) von Oxford Ionics kombiniert mit den Engineering- und Fertigungsfähigkeiten von Infineon sowie der Expertise in der Quantentechnologie kombiniert werden. Beide Unternehmen wollen damit eine Grundlage für die industrielle Herstellung von QPUs mit Hunderten von Qubits in den nächsten fünf Jahren schaffen. Ziel ist es, die Quantencomputing-Technologie aus dem Forschungslabor zu holen und in die Industrieanwendung zu überführen. „Die große Herausforderung beim Quantencomputing besteht in der Skalierung bei gleichzeitiger Steigerung der Leistungsfähigkeit. Es gibt Technologien, die eine Skalierung ermöglichen, aber keine Leistungserhöhung bringen, und es gibt Technologien, die die Leistung steigern, aber keine Skalierung ermöglichen“, sagt Chris Ballance, Mitgründer von Oxford Ionics. Die ersten Geräte von Oxford Ionics sollen Ende 2022 über die Cloud zugänglich sein. Vollintegrierte Versionen mit ausreichend hoher Leistung zur Skalierung auf Hunderte von Qubits sollen in weniger als zwei Jahren verfügbar sein. Letztlich wollen Infineon und Oxford Ionics innerhalb von fünf Jahren einzelne, vollintegrierte QPUs anbieten, die Hunderte von Qubits zugänglich machen. Sie sollen mithilfe der Quanten-Netzwerktechnologie von Oxford Ionics vernetzt werden und ein Quanten-Supercomputing-Cluster bilden. „Die Rolle von Infineon ist es, die Arbeit von Oxford Ionics so zu skalieren, dass relevante Qubit-Zahlen und niedrige Fehlerraten erreicht werden“, sagt Stephan Schächer, Director of New Application, Innovation and Quantum Computing bei der Industrie Division von Infineon. „Die Ionenfallen von Infineon können dies in Kombination mit unseren vorhersagbaren, wiederholbaren sowie zuverlässigen Produktions- und Montagefähigkeiten ermöglichen.“

Infineon Technologies AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Renesas ernennt Chief Human Resources Officer

Renesas ernennt Chief Human Resources Officer

Ende Juli hat Renesas Electronics Julie Pope, derzeit Vice President of Human Resources (HR), mit Wirkung zum 1. September 2022 zum Senior Vice President und ersten Chief Human Resources Officer (CHRO) ernannt.