7. November 2013

Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit sicherheitskritischer Systeme

Für leistungsfähige Anwendungen vernetzter Embedded-Geräte hat Mentor Graphics eine neue Version des Nucleus-Echtzeit-Betriebssystems angekündigt. Dieses verfügt über ein skalierbares Prozessmodell, das durch partitionierte und geschützte Speicherbereiche die Systemzuverlässigkeit in sicherheitskritischen Applikationen erhöht. Zudem wurde die Software-Trace-Technologie verbessert: Sie unterstützt nun auch Middleware-Stacks und ermöglicht Performance- und Power-Optimierungen.

„Die neue Version des Nucleus-Echtzeit-Betriebssystems erlaubt es Embedded-Entwicklern, moderne, hochentwickelte Produkte mit Funktionsmerkmalen zu liefern, die man von allgemeinen Betriebssystemen erwartet“, sagt Rajeev Kumar, Direktor für weltweites Marketing und Business-Development für Freescales Microcontroller-Business. Die Trace-Technologie, die auf dem Mentor-Embedded-Sourcery-Analyzer-Tool basiert, erzielt mit dem Trace-Support für Middleware-Stacks mehr Systemtransparenz.

Die Software verfügt über eine gemeinsame Zeitreferenz, die die Analyse von Variablen und Ereignissen des Gesamtsystems, des Echtzeit-Betriebssystem-Kernels, des Anwendungsprojekts und des Middleware-Stacks unterstützt, um das vollständige System hinsichtlich Performance, Ressourcennutzung und Leistungseffizienz zu optimieren.Das Produkt ist ab sofort verfügbar.

Ausgabe:
www.mentor.com

Das könnte Sie auch interessieren