Kompaktes Embedded-System mit dreifacher HDMI-Bildausgabe

Bild: ICP Deutschland GmbH

Drei Vorteile bringt das Digital Signage Embedded System IDS-310-AL von ICP Deutschland mit sich. Kompakt, wartungsarm und eine dreifache HDMI-Bildausgabe. Der IDS-310-AL wird in zwei Gehäuse Varianten angeboten. Variante eins mit 0,5 Liter oder 137x103x38mm ist ausgestattet mit einem Zwei-Kern-Intel-Celeron-N3350-Prozessor und bietet eine Basis Taktfrequenz von 1,1GHz, die auf bis zu 2,4GHz hochgetaktet werden kann. Variante zwei mit 0,7 Liter oder 137x103x52mm verfügt über einen Vier-Kern-Intel-Celeron-Prozessor J3455 mit 1,5GHz Basisfrequenz und einer Turbofrequenz von 2,3GHz. Beide Varianten bieten zwei GbE LAN, eine einstellbare RS-232/422/485, und drei USB3.2 Gen.1 Schnittstellen. Zur Erweiterung kann auf den Mini-PCI Express Steckplatz mit aufgelegtem PCIe, USB und SATA Signal oder auf den M.2 2230 Steckplatz mit aufgelegten PCIe und USB Signal zurückgegriffen werden. Der IDS-310-AL unterstützt bis zu 8GB DDR3L SO-DIMM Speicher und wird in der Standardausführung bereits mit 4GB RAM vorinstalliert ausgeliefert. Das Kühlkonzept des IDS-310-AL kommt ohne Lüfter aus und macht ihn dadurch wartungsarm. Für die Bildausgabe bietet der IDS-310 drei HDMI Ports mit HDMI Standard 1.4b. Als Auflösung liefert der Chipsatz maximal 3840×2160 Bildpunkte bei 30Hz. Der IDS-310 unterstützt neben Wandmontage auch VESA Montage. Ausgelegt wurde er für einen Temperaturbereich von -20 bis 60°C. Der Stromverbrauch in der Standardausführung wird mit maximal 26,4W bei 12V DC angeben.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Nerd Force1 UG / Open Skunkforce e.V.
Bild: Nerd Force1 UG / Open Skunkforce e.V.
Call for Papers und Ticketverkauf der emBO++ 2023 gestartet

Call for Papers und Ticketverkauf der emBO++ 2023 gestartet

Die EmBO++ findet in diesem Jahr, nach zwei Jahren rein digitaler Veranstaltung, vom 23. bis zum 25. März wieder in Bochum statt. Die Themenvielfalt der zweitägigen Konferenz erstreckt sich von Physik und klassischer Elektrotechnik über Systemdesign von Platinen für eingebettete Systeme, Programmmierbibliotheken, Entwicklungstoolchains bis hin zu speziellen Features von Programmiersprachen und deren Standardisierung.