Lesedauer: 1 min
16. April 2021
Plug&Play-Lösung für die Sicherheit von vernetzten Produkten

Trusted-Platform-Module (TPM) ermöglichen gesicherte Remote-Software-Updates, Festplattenverschlüsselung und Benutzerauthentifizierung. Damit sind sie entscheidend für vernetzte Anwendungen aus den Bereichen Industrie, Automotive und Embedded. Um die nahtlose Integration in Linux-basierte Systeme weiter zu erleichtern, erweitert Infineon Technologies ihre Optiga-TPM-2.0-Lösung um eine umfassende TSS-Host-Software, die den neuesten FAPI-Standard implementiert. Infineon entwickelte die Open-Source-Software gemeinsam mit der Intel Corporation und dem Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT).

Bild: Infineon Technologies AG

Durch den Einsatz der Plug&Play-Lösung können IoT-Systemintegratoren die Sicherheit von vernetzten Produkten verbessern. Die Software-Integration mit TSS-FAPI erfordert keine speziellen Kenntnisse in Low-Level-Sicherheitsspezifikationen und reduziert die Quellcode-Entwicklung um einen Faktor von bis zu 16. Dadurch können Kosten und Entwicklungszeit reduziert werden. Zusätzlich können Hersteller den Prozess für die Zertifizierung ihrer Industriegeräte nach IEC62443 für industrielle Anwendungen beschleunigen. Das Optiga TPM funktioniert wie ein Tresor für sensible Daten in vernetzten Anwendungen und senkt das Risiko von Daten- und Produktionsverlusten durch Cyberangriffe.

Thematik: Lösungen | Neuheiten
Infineon Technologies AG
http://www.infineon.com

Das könnte Sie auch interessieren