| News
Lesedauer: 4 min
8. Februar 2021
Ausbau von KI, IoT und Datenorchestrierung
Seco gründet neuen Unternehmenszweig
Seco kündigt unter Beteiligung des 'Fondo Italiano Tecnologia e Crescita' die Gründung des Unternehmenszweigs Seco Mind an, der die im Bereich der künstlichen Intelligenz, des IoT und der Datenorchestrierung erworbenen Kompetenzen ausbauen soll.

Mit der Gründung von Seco Mind führt das Unternehmen angesichts des bevorstehenden Börsengangs eine Neuorganisation des Unternehmens durch und vervollständigt damit die Übernahmen in den Bereichen KI und Datenorchestrierung in den vergangenen beiden Jahren: ausgehend vom Kreativlabor für Interaction Design Aidilab, das 2018 übernommen wurde, über das Startup Ispirata (2020), das auf Middleware-Lösungen und Open Source Software für Anwendungen zur Datenorchestrierung im Bereich Embedded, IoT und Industrie 4.0 spezialisiert ist, bis zum Unternehmen Hopenly (2020), das auf Projekte im Bereich Machine Learning und KI spezialisiert ist.

Bild: Seco SpA

Seco Mind führt somit alle erforderlichen Kompetenzen und Technologien zusammen, um einen integrierten Dienst zu bieten, der auch für die Unternehmen zugänglich ist, die nicht über die Möglichkeit verfügen, intern Lösungen basierend auf künstlicher Intelligenz und Datenanalyse zu entwickeln. „Seco führt die Strategie zur Weiterentwicklung des eigenen Geschäftsmodells, die das Unternehmen seit 2018 verfolgt, erfolgreich zum Ziel und wird damit zum strategischen Partner für die Unternehmen bei der digitalen Transformation“, erläutert Massimo Mauri, Geschäftsführer von Seco. „Mit der Gründung von Seco Mind durch Fusion der Unternehmen Aidilab, Ispirata und Hopenly schließen wir die Neuorganisierung des Unternehmens angesichts des bevorstehenden Börsengangs ab und bestätigen damit unsere Fähigkeit, die vor kurzem übernommenen innovativen Unternehmen zusammenzuführen und zu integrieren und damit eine solide und strukturierte Grundlage für die Entwicklung der kommenden Jahre zu schaffen.

Der neue Unternehmenszweig kündigt zudem die Lancierung von Clea an, ein ‚As-a-Service‘-Dienst im Abonnement und eine echte Software-Suite mit KI-Diensten, die für alle Unternehmen erschwinglich ist, von Großunternehmen bis Kleinbetrieben.

Was ist Clea?

Clea ist die Ergänzung der Dienste in den Bereichen KI, IoT, Edge und Cloud Computing mit einem einzigen Gerät und einer entsprechenden Software-Suite und eine Chance, Unternehmenswachstum durch die Verbesserung der Effizienz, die Stärkung der Produktivität und die Senkung von Wartungszeiten und Wartungskosten zu erzielen.

Die Vorteile von Clea

Mit Clea ist z.B. eine vorausschauende Wartung der Maschinen möglich, d.h. eine Wartung, die auf der Vorhersage von erforderlichen Reparaturen basiert. Andere Anwendungsbereiche sind die Datenanalyse im IoT-Bereich für Geschäftsentscheidungen, die in immer stärkerem Ausmaß datengestützt sind.

Einsatzbereiche

Die Software-Suite eignet sich für alle Sektoren, in denen digitale Produkte zum Einsatz kommen. Im Sektor der Verkaufsautomaten, der Kaffeevollautomaten und des Kühltransports ist Clea bereits in der Anwendungs- und Erprobungsphase.

Die Technologie

Clea wird durch die Installation von Easy Edge aktiviert, ein neuer Mikrocontroller mit mobiler Konnektivität (LTE-M/NB-IoT/2G + Wi-Fi, BT), geringem Stromverbrauch und Geolokalisierung. Nach Installation in der industriellen oder gewerblichen Maschine ist dieser Mikrocontroller in der Lage, KI-Algorithmen zu verarbeiten und damit jedes beliebige Gerät, wie z.B. eine Siebträgermaschine oder einen Verkaufsautomaten in eine smarte Maschine zu verwandeln.

Thematik: Lösungen | Newsarchiv
| News
SECO SpA

Das könnte Sie auch interessieren