Funktionsbaukasten zur Sicherung einer IIoT-Anwendung vor Cyberangriffen
Für alle Funktionseinheiten einer industriellen IoT-Anwendung sollten über automatisierte DevOps Software-Updates zur Verfügung stehen, um Sicherheits- und Funktionseigenschaften während des gesamten Lebenszyklus an die jeweiligen Anforderungen anzupassen
Für alle Funktionseinheiten einer industriellen IoT-Anwendung sollten über automatisierte DevOps Software-Updates zur Verfügung stehen, um Sicherheits- und Funktionseigenschaften während des gesamten Lebenszyklus an die jeweiligen Anforderungen anzupassenBild: SSV Software Systems GmbH

SSV hat den neu entwickelten Funktionsbaukasten eDO/8331, der das automatisierte Remote-Software-Deployment für Embedded-DevOps-Prozessketten in den Mittelpunkt stellen soll, im Programm. Dafür enthält der Baukasten einen Docker-basierten Update Server, ein Embedded Gateway DNP/8331 mit einem anwendungsbezogenen Debian-Linux-Betriebssystem, eine Client-Software für Maintainer sowie PKI-basierte Sicherheitsbausteine. Den DNP/8331 gibt es in unterschiedlichen mechanischen Formfaktoren funktionsbereit zur Steckplatzintegration in Anwendersysteme oder als Altium-CAD-Funktionsblock, der sich von den Lizenznehmern in eigene Schaltungen einbetten lässt. Für das Debian-Linux-Betriebssystem des DNP/8331 stellt SSV über ein eigenes Repository aktuelle Sicherheits-Updates zur Verfügung, um eine Langzeitverfügbarkeit zu garantieren. Mit Hilfe einer Entwicklungs-Roadmap verfolgt SSV das Ziel, den Baukasten für vollständige IoT-Cyber-Resilienzlösungen zu erweitern. Dazu werden sowohl für den Update Server als auch den DNP/8331 verschiedene Softwarefunktionen realisiert, die eine industrielle IoT-Anwendung kontextbezogen vor Cyberangriffen schützen, potenzielle Angriffe an Hand bestimmter Verhaltensmuster erkennen und ein automatisches Recovery nach einer Cyberattacke durchführen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige